„Innere Zerrissenheit“ von Loraine Aksander

„Innere Zerrissenheit“ von Loraine Aksander

Verlag: Self-Publishing

IBAN: 979-8531768353

Softcover: 274 Seiten

Release: Juni 2021

Genre: Contemporary, Romantic-Suspense

Teil einer Reihe: Wolves & Angels
1. Verschwiegene Wahrheit
2. Camerons Geheimnis
3. Verdrängte Sehnsucht
4. Innere Zerrissenheit
5.

© Klapptext, Zitat- und Coverrechte: Loraine Aksander

Beschreibung:

Bisher hat es das Leben mit Quentin Beauchamp, Bassist der Grave Angels, nicht wirklich gut gemeint.

Vom Vater im Kindesalter verlassen. Die psychische Erkrankung der Mutter. Unkontrollierbare Aggressionsausbrüche. Die Erkenntnis der eigenen Bisexualität – von allem das geringste Problem. Am Schlimmsten jedoch der Unfalltod des besten Freundes Lamar Willard.

Den einzigen Halt, den Quentin neben der Band noch hat, gibt ihm Lamars Familie.

Doch auch das droht wegzubrechen, als Pharrell Willard seinen ersten festen Freund mit nach Hause bringt, und Quentin begreift, dass Pharrell viel mehr für ihn ist, als nur Lamars jüngerer Bruder.

Kann man eine gute Entscheidung treffen, wenn man nicht weiß, was man tun soll, weil das, was sich richtig anfühlt, doch so falsch erscheint?

Der vierte Teil der Serie kehrt zur Heavy Metal Band Grave Angels zurück. Die Geschichte dreht sich um den Bassisten Quentin und zeigt, warum er im zweiten Teil („Camerons Geheimnis“) nicht gerade als Sympathieträger daherkam.

Mein Eindruck: 

Ich mag die Bücher aus der Feder von Alexa Lor / Loraine Aksander. Mit „Innere Zerrissenheit“ setzt sie die Reihe um die Wolves & Angels fort und es stand für mich außer Frage, dass ich auch Quentins und Pharrels Geschichte lesen werde.

Der erste Satz:
Mit jedem Schritt den schmalen Flur entlang, der Quentin dem Ziel näher brachte, schnürte sich ihm die Kehle weiter zu.

Bei seinen bisherigen Auftritten in den vorangegangenen Bänden hat sich Quentin nicht unbedingt mit Ruhm bekleckert. Mir war er durch sein Verhalten ehrlich gesagt eher unsympathisch. Im Nachhinein betrachte bekommt man von ihm, vor diesem vierten Band, nur einen klitzekleinen Ausschnitt zu sehen. Quentin ist viel mehr als der ätzenden Bandcollege, als den man ihn in Cams Geschichte kennenlernt. Er ist ein Mensch ohne Anker, der mit sich ringt, der Angst hat, nicht die richtigen Entscheidungen treffen zu können und damit die wenigen Bezugspersonen, die er hat, zu verlieren. In „Innere Zerrissenheit“ geht es deswegen auch vorrangig um sein privates Leben, die Band tritt eher in den Hintergrund. Ganz außen vor gelassen werden die Grave Angels allerdings nicht, denn auch dort gibt es einige spannende Entwicklungen.

Loraine Aksander hat es mit diesem Teil geschafft meine Einstellung zu Quentin komplett über den Haufen zu werfen und ins Positive zu kehren. Ich mag ihn, mit seiner Hilflosigkeit, den Zweifeln, mit seiner Loyalität gegenüber allen, die ihm wichtig sind, und auch seiner Blindheit was Pharrell anbelangt. Es hätte so einfach und perfekt sein können.

Für mich war „Innere Zerrissenheit“ nicht ganz so stark wie der Vorgängerband über die Zwillinge, trotzdem hat es die Autorin mit Quentin und Pharrell wieder geschafft mir wundervolle Lesestunden zu bescheren. Für alle, die bisher schon gerne in die Welt der „Wolves & Angels“ eingetaucht sind, spreche ich deswegen sehr gerne eine Leseempfehlung aus. Lernt Quentin richtig kennen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.