Mein buchiger Januar 2021

Mein buchiger Januar 2021

 

Der Januar ist rum und somit der erste Monat, in dem es mit meiner Challenge #3vomSuB meinem Stapel ungelesener Bücher an den Kragen gehen soll. Arbeitsbedingt war die Lese- und Blogzeit allerdings sehr sparsam bemessen und so gibt es meinen Bericht über die sehr Fantasy lastige Auswahl nun ein klein wenig verspätet.

Zusätzlich möchte ich die monatliche Auflistung der #3vomSuB um die Bücher erweitern, die ich zusätzlich noch in den Händen hatte – eine kleine buchige Zusammenfassung sozusagen.

 

#3vomSuB

 

Das Wandelnde Schloss von Diana Wynne Jones
© Klapptext und Coverrechte: Droemer-Knaur Verlag

Sophie hat das große Unglück, die älteste von drei Töchtern zu sein. Jeder in Ingari weiß, dass die Älteste dazu bestimmt ist, kläglich zu versagen, sollte sie jemals ihr Zuhause verlassen, um ihr Glück zu suchen. Und so geschieht, was geschehen muss: Sophie zieht den Zorn einer Hexe auf sich und wird verflucht.

Ihre einzige Rettung liegt im wandelnden Schloss. Dort wohnt der mächtige, aber herzlose Zauberer Howl, der sie von ihrem Fluch erlösen könnte. Wenn Sophie ihm nur davon erzählen könnte, doch das verhindert der Zauber, der auf ihr liegt.

Also wird Sophie die Hausdame des wandelnden Schlosses und versucht zwischen zynischen Feuerdämonen und magischen Welten, ihre alte Gestalt zurückzuerlangen.


Die Verfilmung aus den Ghibli Studios habe ich schon unzählige Male gesehen, dass ich das Werk von Hayao Miyazaki großartig finde, erklärt sich damit eigentlich schon von selbst. Meine Neugier, wie weit sich die buchige Vorlage vom Film unterschiedet, war deswegen enorm. Erst einmal, muss man sich aber auf den Erzählstil einlassen, dem man einfach anmerkt, dass die ursprüngliche Geschichte schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat. In einigen Teilen gleichen sich Buch und Film, doch Leser, die mit der Einstellung herangehen, die Geschichte 1:1 wiederzufinden, werden sicherlich damit nicht glücklich. Ich persönlich fand sie gerade deswegen wirklich interessant. Die Stimmung ist teilweise um einiges düsterer als in der Verfilmung, aber die Magie, die zwischen den Bewohnern des wandelnden Schlosses im Verlauf entwickelt ist nach wie vor wundervoll. Diana Wynne Jones erzählt auf komische, verrückte, manchmal auch bizarre Weise eine Geschichte über Freundschaft und Liebe und ich werde mir die weiteren Bände der Howl-Saga auf alle Fälle zu Gemüte führen.

 

 

Jericho March 6 – Finale am Loch Venachar von Leann Porter
© Klapptext und Coverrechte: Leann Porter

Islay in Gefahr!

Jericho ist dem Mörder seiner Schwester dicht auf den Fersen – doch Islays Entführung fordert seine gesamte Aufmerksamkeit. Wahnsinnig vor Sorge macht er sich auf die Suche nach dem Incubus, der ihm mehr bedeutet, als er sich einzugestehen wagt. Eins steht fest: Mit der Methode March kommt er nicht weiter.

Muss auch Islay sterben, weil er zu viel über Jericho weiß? Dinge, von denen Jericho nichts ahnt, aber die ihn schon längst vom Jäger zum Gejagten machten? Ohne Islays Hilfe sieht es düster für ihn aus …


Jede Minute, die ich mit Jericho und Islay verbracht habe, habe ich genossen. Die beiden nochmal in Aktion zu erleben und dann, nach diesem finalen Band, gehen lassen zu müssen finde ich wirklich schade. Deswegen habe ich dem sechsten Teil mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegengeblickt. … READ MORE

 

 

Traumweber von Aeryn Vescori
© Klapptext und Coverrechte: Aeryn Vescori

In einer stürmischen Nacht kommen die Häscher des Ordens Aiden holen. Mit vorgehaltener Klinge zwingen sie ihn, sich zwischen Sklaverei und Tod zu entscheiden. Als er sie nach Serinis in die Hauptstadt des Reiches begleitet, begreift er nicht nur, dass er nichts mit den anderen Magiern gemein hat, sondern auch, dass seine Fähigkeit, Träume zu weben und in ihnen zu tanzen, etwas ganz Besonderes ist. So ist es kein Wunder, dass der junge Magier Kellin auf ihn aufmerksam wird und ihn in die Abenteuer des Widerstands verstrickt. Aber wem hält Kellin wirklich die Treue und was sind das für eigentümliche Gefühle, die er in Aiden weckt? Zwischen magischen Kristallen und den Ruinen alter Tage muss Aiden sich entscheiden.


Leseempfehlungen aus dem Bekanntenkreis nehme ich immer gerne an, vor allem, wenn sich das gerne gelesene Genre mit meinem deckt. Durch so ein „Das musst du unbedingt lesen!“ ist der Traumweber bei mir gelandet und ich war natürlich extrem neugierig, ob die Geschichte hält, was mir versprochen wurde. … READ MORE

 

weitere Januar-Begleiter

 

Girlboy: Alessia. Alex. Alex und Nina. von Sahra Fender
© Klapptext und Coverrechte: Sarah Fender

Alex liebt es, Hamburger Bauwerke zu malen und sucht noch Motive für seine erste Ausstellung. Da lernt er in einem Internet-Forum Nina kennen, die ihm eine Idee liefert. Es knistert gewaltig und die beiden kommen sich näher. Alles könnte perfekt sein, wäre da nicht der Umstand, dass Alex als Mädchen geboren wurde – und Nina das nicht weiß. Während er noch überlegt, wann der richtige Zeitpunkt ist, um sich vor seiner großen Liebe zu outen, überschlagen sich die Ereignisse.


Die Geschichte um das Thema Transidentität / Transsexualität habe ich Ende Dezember schon begonnen. So richtig konnte ich mich in das Buch aber nicht einfinden und das Lesen stockte zusehens. Somit habe ich es fürs erste beiseitegelegt und werde mich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal damit beschäftigen, in der Hoffnung einen besseren Zugang zu bekommen.

 

 

Die Scherben seiner Seele von Jayden V. Reeves
© Klapptext und Coverrechte: Rediroma Verlag

Fast zehn Monate nach dem schrecklichen Ereiganis, welches Riley Buchanans Leben abrupt in ein namenloses dunkles Nichts gestürzt hat, ist dieser nach Irland geflohen, um sich dort mit den nun quälenden Vorwürfen seiner eigenen Schuld auseinanderzusetzen. Doch der junge Mann ist hoch traumatisiert und läuft rasch Gefahr, sich selbst zu verlieren. Schließlich treibt ihn sein Gewissen zu der Entscheidung, dass er die Jagd auf den Mann eröffnen muss, welchem seit jenem Tag nichts als sein blanker Hass entgegenschlägt.

Stück für Stück stiehlt sich Riley daraufhin als verlogene Kopie seiner Selbst in eine ihm fremd gewordene Welt zurück und setzt alles an die Umsetzung eines bitteren Rachefeldzuges, bis er jäh daran erinnert wird, dass ein alter Bekannter noch eine Rechnung mit ihm zu begleichen hat. Er sieht nur einen Ausweg: Er muss seinem Feind ein letztes Mal entgegentreten und den Kampf zu Ende bringen. Anmerkung des Verlages: In diesem Buch werden eine schwere Traumatisierung und deren mögliche Auswirkungen auf die menschliche Psyche thematisiert. Weiterhin werden explizite Inhalte von massiver physischer, psychischer und sexueller Gewalt sowie fiktive erotische Fantasien geschildert.


Im Zuge einer Lesesunde bin ich nochmal in Rileys Dunkelheit abgetaucht. Es war, wie schon der erste Durchgang, ein sehr intensives Erlebnis.

Nach einer langen Zeit des Wartens hat Jayden V. Reeves mit „Die Scherben seiner Seele“ nun endlich seine Dilogie über Riley und Nathanyel abgeschlossen. Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk für mich, da mich der erste Band noch lange nach dem Lesen beschäftigt hat und ich seitdem darauf hingefiebert habe, zu erfahren, wie die Geschichte weiter geht. … READ MORE

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.