“Strategie in Scherben 1” von Nathan Jaeger

Verlag: Self-Publisher

ASIN: B00DY9Z0J0

Nur als eBook erhältlich: ca. 332 Seiten

Release: Juli 2013

Genre: Contemporary

Teil einer Reihe:

1. Strategie in Scherben 1
2. Strategie in Scherben 2
3. Strategie in Scherben 3
4. Strategie in Scherben 4

© Coverrechte: Nathan Jaeger / Autor

Rezension

Alles, nur kein Ponyhof!

Kim Andreesen, jung, gutaussehend, schwul und fasziniert von der Pferdesportwelt, wittert seine Chance als Ludwig van Keppelen, der Besitzer eines riesigen Gestüts, auf ihn aufmerksam wird. Er lässt sich mit Lu über die Jahre hinweg auf einen Deal ein, der für ihn mehr als schlüssig erscheint. Das Exklusivrecht auf seine hinteren Regionen, gegen die Leitung bzw. spätere Erbschaft des Gestüts und aller Annehmlichkeiten die damit zusammenhängen. Von außen betrachtet hat Kim somit alles erreicht was er sich gewünscht hat, alles, bis auf das Erfahren wahrer Gefühle. Als er von van Keppelen aber Maik, einen angehenden Tierarzt, für ein Sommerpraktikum vor die Nase gesetzt bekommt, beginnt seine rigoros aufgebaute Zukunftsvision erste Risse zu bekommen. Völlig überfordert von der nie kennengelernten Gefühlssituation wirft er sogar seinen Grundsatz „Never f**k the Company“ über den Haufen, nicht ahnend, dass Maik mit verdeckten Karten spielt und über ihn mit Ludwig van Keppelen eine alte Rechnung begleichen will.

Ich hatte bisher kaum Berührungspunkte mit Pferden, geschweige denn mit der Welt in der diese Geschichte spielt. Das Setting ist hier aber so detailgenau ausgearbeitet, dass sich schon nach kurzer Zeit ein Bild vom Gestüt, mit allen dazugehörigen Eindrücken und Alltagsabläufen in meinem Kopf breitmachte. Auch bei den Protagonisten schafft es Nathan Jaeger wieder dem Leser das Gefühl zu geben, man könne jedem einzelnen tief in die Seele blicken. Unterstützt wird dieses Eintauchen auch noch durch die, zwischen Kim und Maik abwechselnden Erzählperspektiven. Das Annähern der Beiden, die innere Zerrissenheit deswegen und auch das schlussendliche Eingestehen hat mich während des Lesens sehr bewegt. Vor allem Kim, der seine durchaus selbstgewählten emotionalen Defizite hinter einer Fassade aus Unantastbarkeit verbirgt, habe ich sofort ins Herz geschlossen – vielleicht gerade wegen seiner Unsicherheit was das Zulassen von Gefühlen anbelangt. Aber auch Maik ist mit seiner Story voll und ganz bei mir angekommen und so bin ich nach dem Umblättern der letzten Seite froh, dass die Reihe schon abgeschlossen ist und ich somit gleich zum nächsten Band springen kann.

Ein rundum gelungener Auftakt! Auch für Leser, die mit dem Thema Pferde ansonsten nicht viel anfangen können, lohnt sich ein Blick in dieses Buch zu 100%!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.