Mein buchiger März 2022

Mein buchiger März 2022

März-Begleiter

 

The Guardian: Kieran von T.C. Daniels
© Klapptext und Coverrechte: T.C. Daniels

The Guardian. Wächter deines Herzens.

Nach einer schmerzlichen Enttäuschung hat Barrett Jones sein Leben in L.A. hinter sich gelassen und wohnt nun in einer einsamen Hütte in den Wäldern Oregons. Ausgerechnet dort auf den berühmten Hollywood-Schauspieler Kieran Knight zu treffen, ist das Letzte, was er erwartet hat. Kurzentschlossen rettet Barrett ihn aus einer gefährlichen Situation und nimmt ihn mit zu sich nach Hause, wo er sich um den verzweifelten jungen Mann kümmert und versucht, ihm zu helfen. Ein ehrenwerter Plan, bis Kieran sich auf eine Weise um ihn kümmert, von der er nicht mal zu träumen gewagt hätte …

Doch ihre gemeinsame Zeit ist begrenzt, denn Kieran muss nach L.A. zurückkehren und sich seinen Problemen stellen, zusammen mit Griffin Moore, seinem Bodyguard. Der Mann, der einst eine wichtige Rolle in Barretts Leben spielte und sein Herz noch immer höherschlagen lässt …
Drei Männer, drei Herzen und die Frage, wie viele Teile es für ein Ganzes braucht.
Dies ist ein in sich abgeschlossener Roman. Das Taschenbuch hat 316 Seiten.


Die vielen positiven Stimmen zur „Lost Limits“ Reihe haben mich neugierig gemacht und nachdem „The Guardian: Kieran“ in sich abgeschlossen ist, habe ich mich meiner Neugier nachgegeben, und einen Blick riskiert. … READ MORE

 

Take me in handcuffs von Lisa F. Olsen
© Klapptext und Coverrechte: Lisa F. Olsen

Matti brennt nicht nur für seine politischen Überzeugungen, sondern auch für unkomplizierte Abenteuer, für die er bereit ist, alles zu tun. Selbst wenn das bedeutet, Sachbeschädigung zu begehen, um den heißen Polizisten wiederzusehen, der ständig in seinen Fantasien auftaucht. Dass dieser Matti abweist, passt dem jungen Aktivisten gar nicht.

Ist Matti auch bereit, sich für die Aufmerksamkeit seines sexy Kommissars in Handschellen legen zu lassen? Und das, obwohl es all seinen Überzeugungen widerspricht?


Mit „Take me in handcuffs“ hat Lisa F. Olsen eine knisternde, witzige Kurzgeschichte veröffentlicht, die absolut großartig zu lesen ist. Matti hat ein ziemlich loses Mundwerkt und alleine der verbale Schlagabtausch zwischen ihm und dem Objekt seiner Begierde ist zum Niederknien. Die Chemie zwischen den beiden stimmt auch auf körperlicher Ebene und wurde von der Autorin sehr ansprechend verpackt. Für mich waren die gut 50 Seiten pures Vergnügen und somit gibt es von mir eine ausdrückliche Leseempfehlung.

 

Touch of Utopia von Vanessa Carduie, E.F. v. Hainwald, A.C. LoClair & Chii Rempel
© Klapptext und Coverrechte: Vanessa Carduie, E.F. v. Hainwald, A.C. LoClair & Chii Rempel

Zeiten ändern sich – Menschen jedoch nur selten.

Die Errungenschaften der modernen Wissenschaft scheinen die Tore in eine aufregende Zukunft zu öffnen. Doch alle Technik des Universums kann die Menschen nicht vor ihren Sehnsüchten befreien.

Um seine Schwester zu retten, lässt sich ein Polizist auf einen Handel mit einem wortwörtlich „unmenschlichen“ Verbrecher ein. Die irrationale Sehnsucht nach einer KI verwischt die Grenzen zwischen Realität und virtueller Welt. Wenn die Familie über mehrere Epochen verstreut ist, dann braucht es unkonventionelle Maßnahmen, um dem eisernen Griff der Zeit zu entkommen. Eine seltsame Nachricht vom eigenen Ich führt einen Klon zu einem intergalaktischen Teehaus, das sein Wesen zutiefst erschüttert.

Eine Anthologie aus Science-Fiction-Novellen, mit einem queeren Twist.
Hochwertig gestaltete Prints sind direkt bei den Autoren erhältlich (Webseitenlinks im E-Book).


Wenn irgendwo E.F. v. Hainwald drauf steht, schaffe ich es eigentlich nie, die Finger davon zu lassen. In Kombination mit Science-Fiction schon zweimal nicht. Seine Geschichten sind immer etwas Besonderes, weshalb die Messlatte für seinen Beitrag in dieser Anthologie doch sehr hoch lag. Auch bei den drei anderen Autorinnen war ich neugierig, was mich erwarten würde, da zwei von ihnen für mich absolutes Neuland waren. … READ MORE

 

Kreuzbube und drei Asse von Irvin L. Kendall & P.R. Jung
© Klapptext und Coverrechte: Irvin L. Kendall & P.R. Jung

Seit anderthalb Jahren sind Leland und Beckett ein glückliches, monogames Paar. Doch es bleiben Wünsche offen. So beschließt Beckett, Leland zum Geburtstag eine Orgie zu schenken. Damit es dabei nicht zu unliebsamen Überraschungen kommt, lädt er ihre engen Freunde Ruben und Joris dazu ein.

Das setzt Entwicklungen in Gang, die so nicht geplant waren …

Dies ist ein Easter Egg zu „Der Tod der jungen Männer“ und benutzt die gleichen Charaktere, nimmt jedoch keinen Bezug auf die Ereignisse in dem Buch. Es kann daher unabhängig gelesen werden.
Aufgrund expliziter Szenen ist 18+ empfohlen.
Kurzroman mit ca. 33k Wörtern.


Ich bin immer mal wieder über Irvin L. Kendall und seine Bücher gestolpert und jedes Mal habe ich mir vorgenommen etwas von ihm zu lesen, die Bewertungen laden ja geradezu dazu ein. Da „Kreuzbube und drei Asse“ nicht sonderlich dick ist, war es nun endlich so weit und ich habe die Neuerscheinung spontan auf den Reader geladen.

Die Thematik, um die es in dieser Geschichte geht, lese ich an und für sich sehr gerne, leider bekamen meine Erwartungen in die Umsetzung relativ schnell einen Dämpfer. Zwar bin ich kein großer Fan von überzuckerten Love-Storys, auf emotionaler Ebene sollte aber trotzdem etwas transportiert werden. Hier bekam ich aber überhaupt keinen Zugang zu den Empfindungen der vier verschiedenen Charaktere. Die Erzählung wirkt sehr distanziert und nüchtern und vor allem die expliziten Szenen lesen sich eher wie eine Abhandlung. Vielleicht fehlen mir aber auch die Geschehnisse aus „Der Tod der jungen Männer“ und somit der Background der vier, um sie für mich greifbarer zu machen.
Bei der Bewertung schwanke ich zwischen zwei und drei Sternen, da sich sie Geschichte aber flüssig weglesen lässt, runde ich auf drei auf.

#vomSuB

 

Einsam kann ich auch alleine von Frederick Becker
© Klapptext und Coverrechte: Frederick Becker

Der obdachlose Waldek stolpert eines Abends über den jungen Matze, der wie er selber auf der Straße lebt. Es dauert nicht lange, bis die beiden eine enge Freundschaft verbindet, welche jedoch von Waldeks Trinkerei überschattet wird.

Trotz allem verliebt Matze sich in den gut zehn Jahre älteren Säufer und träumt von einer gemeinsamen Zukunft, in der er Waldeks Herz erobert.
Als Matzes Traum zerplatzt und er erkennt, dass sie niemals ein Liebespaar sein werden, zieht er die Reißleine, um sich selber zu schützen. Diese Entscheidung führt nicht nur zur Trennung der beiden, sondern es beeinflusst grundlegend ihre weitere Zukunft.

Eines Tages stehen sie sich wieder gegenüber. Zufall, oder hat hier das Schicksal seine Hand im Spiel?


Auf der Suche nach einer kürzeren Geschichte für Zwischendurch bin ich in meinem digitalen SuB über „Einsam kann ich auch alleine“ gestolpert. Was eigentlich nur als Lückenfüller gedacht war, hat mich tatsächlich positiv überrasch. Frederick Becker erzählt sehr unaufgeregt von Matzes und Waldeks Zeit auf der Straße, sowie davon, was aus ihnen geworden ist, nachdem sie sich einige Zeit später wieder gegenüberstehen. Trotz der ein oder anderen Unstimmigkeit im Text schaffte er es, dass die Emotionen bei mir ankamen, dass mir ihre Story zu Herzen ging und ich sie gerne gelesen habe.

 

Mitten im Irgendwo von Roan Parrish
© Klapptext und Coverrechte: Monster Press

Daniel Mulligan ist tätowiert, hart im Nehmen und besitzt eine scharfe Zunge. Seine Unsicherheit versteckt er hinter Sarkasmus. Daniel hat nie irgendwo dazugehört – nicht zu Hause in Philadelphia, bei seinem Vater und seinen Brüdern, die alle Automechaniker sind, nicht an der Uni, wo seine Klassenkameraden von den Ivy League Eliteuniversitäten auf ihn herabgesehen haben. Jetzt ist Daniel erleichtert, eine Stelle an einem kleinen College in Holiday, Nord-Michigan, bekommen zu haben. Er ist jedoch durch und durch ein Stadtmensch und es ist klar, dass diese kleine Stadt nur ein weiterer Ort ist, an dem er nicht dazugehören wird.

Rex Vale klammert sich an seine tägliche Arbeit, um so die Einsamkeit in Schach zu halten: er verpasst seinem muskulösen Körper den letzten Schliff, perfektioniert seine Rezepte und fertigt maßgeschreinerte Möbel an. Rex lebt schon seit mehreren Jahren in Holiday, doch seine Schüchternheit und eindrucksvolle Körpergröße haben ihn daran gehindert, mit den Menschen näher in Kontakt zu treten.

Als sich die beiden Männer begegnen, ist die Chemie zwischen ihnen explosiv. Rex fürchtet jedoch, Daniel könnte nur ein weiterer Mensch sein, der ihn verlassen wird und Daniel hat gelernt, dass jemandem zu vertrauen, eine fatale Schwäche bedeuten kann. Gerade als sie beginnen, die trennenden Mauern, die sie um sich errichtet haben, einzureißen, muss Daniel nach Hause, nach Philadelphia. Dort entdeckt er ein Geheimnis, das alles, was er geglaubt hat, verändert.


Ursprünglich erschienen die ersten beiden Bände der „Mitten im Irgendwo“ Reihe in einem anderen Verlag und fast genau so lange lagen sie schon bei mir ungelesen auf dem Reader. Warum? Auch wenn die drei Geschichten der Trilogie eigenständige Handlungen besitzen, wollte sich mein innerer Monk nicht so recht darauf einlassen, ohne den dritten Teil auskommen zu müssen, da dieser nicht mehr übersetzt wurde. Inzwischen sind die Bücher über aber über Monster Press wieder zu bekommen und auch „Im Hier und Jetzt“ wurde, sehr zu meiner Freude, ins Deutsche übersetzt. … READ MORE

 

Mitten im Irgendwo 2: Aus dem Nichts von Roan Parrish
© Klapptext und Coverrechte: Monster Press

Die einzige Sache, die Colin Mulligans Leben Sinn gibt, ist das Auseinandernehmen und wieder Zusammensetzen von Autos. In der Werkstatt, in der er zusammen mit seinem Vater und seinen Brüdern arbeitet, versucht er ohne Panikattacke und Wutausbruch durch den Tag zu kommen. Trinken hilft. Ebenso wie Laufen und Gewichtheben, bis er sich kaum noch auf den Beinen halten kann. Nichts davon kann jedoch die Tatsache, dass er schwul ist, ändern – ein Geheimnis, das er vor allen verheimlicht.

Rafael Guerra hat einen Weg gefunden, mit seiner Vergangenheit, für die er sich schämt, zu leben. Sein Leben hat er der Sozialarbeit und der Hilfe von Jugendlichen, die wie er aus ärmlichen Verhältnissen stammen, gewidmet. Für Liebe hat er keine Zeit. Verflucht, er hat kaum Zeit für sich selbst. Irgendwie zieht ihn alles an dem unglücklichen, selbstzerstörerischen Colin an. Der Weg dorthin ist jedoch mit den Schwierigkeiten gepflastert, die Rafe mit so viel Anstrengung hinter sich gelassen hat. Als ihre Beziehung tiefer wird, sind Rafe und Colin gezwungen, Geheimnisse ans Licht zu bringen, die jeder von ihnen gerne weiterhin im Dunkeln gelassen hätte.


Colin war im ersten Band der „Mitten im Irgendwo“ Reihe meilenweit davon entfernt ein Sympathieträger zu sein, da ich sein Verhalten seinem Bruder Daniel gegenüber mehr als unterirdisch empfand. Und ganz ehrlich, ich war wirklich skeptisch, ob Roan Parrish es schaffen würde, dass ich mich mit ihm anfreunde. … READ MORE

 

Mitten im Irgendwo 3: Im Hier und Jetzt von Roan Parrish
© Klapptext und Coverrechte: Monster Press

Leo Ware ist zwar jung, doch er weiß genau, was er will. Nämlich Will Highland. Den scharfzüngigen, eleganten, extrem starrsinnigen Will Highland, der Leos unscheinbares Leben wie eine Supernova hell erleuchtet hatte … und dann genauso schnell wieder verschwunden war.
Das ganze miserable letzte Jahr hat Leo ständig an die starke Verbindung zwischen Will und ihm denken müssen. Als er nach New York zieht, um dort an die Uni zu gehen, kommt er wieder in Wills Leben gefegt und hofft, dass sie im Hier und Jetzt dort weitermachen können, wo sie damals aufgehört hatten. Es beginnt als einzigartige Freundschaft, doch schon bald fängt es so sehr an zu knistern, dass es sich nicht mehr abstreiten lässt … obwohl Will das auf jeden Fall versucht.
Doch Leo sehnt sich nach mehr als nur Freundschaft und heißem Sex. Er ist ausgesprochen romantisch und wünscht sich Leidenschaft, Liebe, Hingabe – all das, was Will nicht interessiert. Für Will sind Liebesgeschichten kitschige Märchen und Liebe wird völlig überbewertet. Er will seinen Freiraum haben und ist zufrieden damit, wie die Dinge laufen. Oder etwa doch nicht? Denn als Leo und er im Leben des anderen eine immer größere Rolle spielen, deuten Wills Taten langsam darauf hin, dass er vielleicht doch in der Lage dazu ist, Liebe zu verspüren.


Durch ihre Art, Geschichten zu erzählen, hatte mich Roan Parrish schon seit Beginn der „Mitten im Irgendwo“ Reihe am Haken. Obwohl sich jeder Teil mit anderen Charakteren befasst, die Erzählung also nicht fortlaufend ist, konnte ich mich nicht davon lösen und habe die drei Bände nahtlos hintereinander verschlungen. … READ MORE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.