„Mein Herz, dein Kopf und ein Universum dazwischen“ von Katharina Wolf

Verlag: Amrûn Verlag

ISBN / ASIN: B07L5LHT6G

Release: Februar 2019

Genre: Contemporary, Coming-Out

Teil einer Reihe:

 

 

© Klapptext, Zitat- und Coverrechte: Amrûn Verlag

Vorweg möchte ich mich noch ganz herzlich für das bereitgestellte Rezensionsexemplar bedanken.

Laut Gesetzgebung fällt dieser Beitrag dadurch unter „Werbung“!

Beschreibung:

Sebastian ist neunzehn, frisch geoutet und bereit, in sein neues, schwules Leben zu starten. In einem Club trifft er auf Hiroki und verliebt sich vom Fleck weg in den attraktiven Halb-Japaner. Und es sieht so aus, als würde Hiroki seine Gefühle erwidern.

Sebastian ist im siebten Himmel. Doch bald ziehen erste dunkle Wolken auf. Während Sebastian sich nichts mehr wünscht, als seine große Liebe öffentlich zu machen, tut Hiroki alles, um die Beziehung geheim zu halten.

Ein Kompromiss ist nicht in Sicht, und Sebastian muss um seine große Liebe kämpfen.

Das Spin-Off zu Katharina Wolfs Debütroman „Vier Jahre ohne Dich“!

Mein Eindruck:

Normalerweise verliere ich nicht allzu viele Worte über die Verpackung einer Geschichte, da diese für mich eigentlich nicht ausschlaggebend ist, ob ich das Buch lese, oder eben nicht. Dieses Cover ist mir allerdings aufgefallen, es sticht aus der Masse heraus und ich finde es einfach wundervoll. So war ich neugierig was sich dahinter verbirgt, denn Katharina Wolf hatte ich bis dato überhaupt nicht auf dem Schirm, was wohl hauptsächlich daran liegt, dass „Mein Herz, dein Kopf und ein Universum dazwischen“ ihre erste Veröffentlichung im Gay-Genre ist.

– In meinem Kopf ging alles drunter und drüber und ich hatte so viele Schmetterlinge im Bauch, dass ich mir nicht sicher war, demnächst kotzen zu müssen. Schmetterlinge kotzen … wäre auf jeden Fall bunt. – (S. 27)

Die Geschichte um Sebastian und Hiroki würde ich als klassische Love-Story bezeichnen, was aber keinesfalls abwertend verstanden werden sollte. Denn die Autorin hat zwei wirklich absolut liebenswerte Charaktere erschaffen, die ich sehr gerne auf ihrem holprigen Weg zueinander begleitet habe. Sebastian mit seiner jugendlichen Unbekümmertheit, seiner Offenheit und seinem Selbstvertrauen, aus dessen Sicht der Großteil des Buches erzählt wird und Hiro, der eigentlich mit beiden Beinen fest im Leben steht. Eigentlich – denn so souverän Hiroki auf den ersten Blick auch rüberkommt, so verunsichert ist er in Bezug darauf, öffentlich zu seiner Homosexualität zu stehen. Ich kann Sebastian sehr gut verstehen, dass ihm irgendwann der Kragen platzt, obwohl er mit Hiro die große Liebe gefunden zu haben scheint. Wer würde seine Gefühle schon gerne vor der Öffentlichkeit verstecken, um der verschobenen Wahrnehmung seines Partners gerecht zu werden, obwohl er sein Glück am liebsten in die Welt hinausschreien würde.

– „Nichts was ich tue, fühle oder bin, ist falsch. Und niemand hat mir je das Gefühl gegeben, dass ich etwas an mir ändern müsste. Das hier …“, ich zeigte zwischen uns hin und her, „das ist vollkommen okay.“ – (S. 143)

Warum für Hiro ein Outing keine Option ist, erklärt sich im Laufe der Geschichte. Gegen Ende wechselt die Erzählperspektive für ein paar Kapitel sogar auf seine Sicht und ich finde, dadurch kam er und vor allem seine Entscheidungen um einiges präsenter bei mir an. Die Story lebt aber nicht nur durch die Zwei. Katharina Wolf hat durch ihre flüssige, manchmal auch witzige Art zu schreiben auch den Nebencharakteren Leben eingehaucht. Allen voran Jan, Sebastians Bruder und gleichzeitig besten Freund, dessen Geschichte in „Vier Jahre ohne Dich!“ erzählt wird.

Zusammengefasst ist „Mein Herz, dein Kopf und ein Universum dazwischen“ eine gelungen und vor allem runde Liebesgeschichte, mit allem was dazu gehört. Kribbeln im Bauch, abgekauten Fingernägeln, akutem Haareraufen und einem „Hach“ zum Schluss. Von mir gibt es dafür eine klare Leseempfehlung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.