„Das Monster des Prinzen“ von Savannah Lichtenwald

Verlag: Self-Publisher

ISBN / ASIN: 978-3736885639

Release: Juni 2015

Genre: Contemporary

Teil einer Reihe:

 

 

© Coverrechte: Savannah Lichtenwald / Autor

Rezension

Wer ist das Monster und wer der Prinz?

Für Phil ist der Schulalltag ein einziger Spießrutenlauf, da David und sein Gefolge eine regelrechte Jagd auf ihn veranstalten. Anfangs nur, weil er dem Prinzen einfach gegen den Stich geht, als David aber herausfindet, dass Phil schwul ist werden die Grausamkeiten von Hofstaat und Prinz noch einmal auf eine andere Ebene gehoben. Im Laufe des letzten Schuljahrs verändert sich aber David Sicht auf Phil – für Außenstehende kaum bemerkbar aber Phil spürt sehr wohl, dass sein Peiniger etwas verbirgt. Nach dem Abschluss trennen sich die Wege. David verschlägt es zuerst nach Amsterdam, hält es dort aber nur ein paar Jahre aus und zieht weiter nach Texas. Dort gipfelt seien Odyssee mit einer Verurteilung und den damit verbundenen Knastaufenthalt. Phil dagegen steigt gleich nach dem Schulabschluss im Café seiner Mutter mit ein und führt ein recht beschauliches Leben. So vergehen fünf Jahre, bis Phil eine Postkarte mit dem Satz „Ich hoffe, es geht dir gut“ erhält und kurz darauf David wieder in seinem Café auftaucht.

Schon der Einstig in die Geschichte war für mich mehr als beklemmend. Die Anfeindungen, die Phil über sich ergehen lassen musste, die fast schon greifbare Angst, die ihm tagtäglich im Nacken saß und wie er damit umging verursachte bei mir schon nach nur wenigen Seiten einen dicken Kloß im Hals. Aber auch Davids (Leidens-) Weg bis hin zu seiner mehr oder weniger freiwilligen Selbstreflektion und der Erkenntnis, was er wirklich ist, war für mich sehr aufwühlend. Jeder der beiden ist auf seine Weise gebrochen, unfähig mit sich selbst ins Reine zu kommen, was durch die jeweilige Erzählperspektive noch eindringlicher zu lesen ist. Doch die zwei zerbrochenen Seelen werden ein Ganzes und schaffen es ihre Bruchstücke wieder zusammen zu setzten und diese sogar heilen zu lassen, in Anbetracht ihrer gemeinsamen Vergangenheit ein Schritt der von beiden niemals gehofft geschweige denn erwartet wurde.

Eine sehr ergreifende und emotional dichte Geschichte über Schmerz, Verzeihung und Liebe die von mir nicht nur eine Leseempfehlung, sondern ein MUST-READ! erhält.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.