“Snow Crash” von Neal Stephenson

“Snow Crash” von Neal Stephenson

Verlag: FISCHER Tor

ISBN: 978-3596705597

Softcover: 576 Seiten

Release: Oktober 2021

Genre: Science-Fiction, Cyberpunk

Teil einer Reihe: –

© Klappentext und Coverrechte: Fischer Tor Verlag

Beschreibung:

Die Erfindung des Metaverse durch SF-Visionär Neal Stephenson.

Visionär und rasend schnell erzählt: Das zentrale Werk des Cyberpunks jetzt in neuer Übersetzung.

Hiro Protagonist war mal Programmierer, aber seit auch hier die Konzerne alles gleichgeschaltet haben, zieht er jeden Bullshit-Job vor: Pizza-Auslieferer für die Mafia. Oder Information Broker für die ehemalige CIA.

Wichtiger als die echte Welt ist für ihn ohnehin das Metaverse, ein virtueller Ort, an dem sich die Menschen mit ihren selbst gestalteten Avataren treffen. Dort begegnet er auch zum ersten Mal der Droge »Snow Crash«. Das Besondere: Snow Crash ist ein Computervirus, der auch Menschen befallen kann. Zusammen mit seiner Partnerin Y. T. ermittelt Hiro – und kommt einer Verschwörung auf die Spur, die bis in die menschliche Vorgeschichte zurückreicht.

Für Leser*innen von William Gibson, Richard Morgan und Fans von Cyberpunk 2077.

Kurzmeinung:

Aufmerksam geworden bin ich auf „Snow Crash“ aufgrund des Covers, der Klappentext klang auch interessant, also musste das Buch mit. Dass es sich dabei um eine Neuübersetzung des bereits 1992 erschienen Werkes von Neal Stephenson handelt, habe ich erst im Nachhinein mitbekommen.

Der Einstieg fiel mir aufgrund der gewöhnungsbedürftigen Sprachwahl etwas schwer und ich habe tatsächlich nicht nur ein Mal überlegt, ob ich damit anfreunden kann, oder das Buch besser zur Seite lege. Ich bin drangeblieben und es hat sich gelohnt. Der Autor hat vor 30! Jahren mit „Snow Crash“ eine Zukunftsvision erschaffen, die, was das Metaverse/Internet betrifft, nicht allzu weit von der heutigen Realität entfernt liegt. Wie Neal Stephenson an das Thema Virus, der Computersysteme wie auch das Gehirn gleichermaßen angreift, und auch dessen Funktionsweise bzw. Verbreitung unter den Menschen herangeht, fand ich großartig. Die eigensinnigen Hauptcharaktere Hiro und Y. T. steuern dem Ganzen noch eine Prise Humor bei.

„Snow Crash“ ist eine Geschichte, die fordert, die die volle Aufmerksamkeit möchte, die aber auch eine intensive Lesezeit zurückgibt.

INFO: Dieses Buch enthält keinen queeren Content

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.