„Imperia – Im Schatten des Drachen“ von Laurin Dahlem

„Imperia – Im Schatten des Drachen“ von Laurin Dahlem

Verlag: In Farbe und Bunt Verlag

ISBN: 978-3941864610

Softcover: 320 Seiten

Release: Oktober 2015

Genre: Low-Fantasy

Teil einer Reihe: –

© Klapptext, Zitat- und Coverrechte: In Farbe und Bunt Verlag

Beschreibung:

Der junge Landadlige Hao hat nur ein Ziel: der Kaisergarde beizutreten und dem Kaiserreich im Kampf gegen die rebellischen Yin beizustehen. Als sich sein Wunsch endlich erfüllt, ist sein Leben scheinbar perfekt. Doch bald schon kommen ihm erste Zweifel am unerbittlichen Regime des Kaisers, der alle Yin brutal auslöschen lässt. Bevor er sich versieht, wird Hao in ein Machtspiel aus Verrat, Intrige und Mord am Kaiserhof hineingezogen. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Kyu-Sung, Bastardsohn des Kaisers, der Gefühle in Hao weckt, die er sich lange nicht eingestehen will.

Mein Eindruck:

Dass „Imperia – Im Schatten des Drachen“ bei mir eingezogen ist, war einem spontanen Fingerzucken auf den Kaufen-Button geschuldet. Das Cover fand ich großartig und der Klapptext tat dann noch den Rest. Leider ging das Buch anschließend in den Untiefen meines Stapels an ungelesenen Büchern verloren. Die Neugier auf die Geschichte war aber nach wie vor da, als ich sie unlängst wieder in den Händen hatte.

Der erste Satz:
– Wohin gehst du, großer Bruder? –

Laurin Dahlem hat die Erzählung in ein wirklich eindrucksvollen Fantasy-Setting gebettet, welches an das alte Kaiserreich China erinnert. Das Eintauchen in diese Welt, mit ihren gesellschaftlichen Mustern und der allgegenwärtigen Magie, gelang mir ab der ersten Seite. Ich fand es immens fesselnd, mit Hao und Kyu-Sung darin immer tiefer einzutauchen. Jeder Mensch ist auf seine Weise der Magie mächtig. Sei es zum einen durch eine Verbindung zum Schattenreich, dem Ankh-Nasgath, seinem eigenen Lebensgeist, oder durch die Elementarmagie der Yin. Letztes findet allerdings nur im Verborgenen statt, da auf diese Art der Magie die Todesstrafe steh, weshalb diese Menschen von der kaiserlichen Garde gnadenlos gejagt und hingerichtet werden.

Welche Tragweite diese Unterdrückung hat begreift Hao erst nach und nach, nachdem er in die Kaisergarde eingetreten ist. Ich empfand ihn als liebenswerter Kerl mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, der aber manchmal ein wenig naiv durchs Leben stolpert, was in meinen Augen allerdings seiner Herkunft geschuldet ist. Das krasse Gegenteil dazu ist das Leben von Kyu-Sung. Als unerwünschter Bastard des Kaisers musste er sein ganzes bisheriges Leben kämpfen. Machtspiele, Intrigen, Ablehnung konnte er nur durch seine Verbissenheit und Härte ausgleichen. Aus ihm wurde des Kaisers mächtigste Waffe, die treu bis in den Tod dessen Agenda verteidigt. Zwei Männer mit Prinzipien aus unterschiedliche Standesschichten, die ich sehr spannend fand. Wie auch die Entwicklung ihrer Beziehung zueinander, nachdem Hao die Methoden der Garde immer mehr zu hinterfragen beginnt.

– »Ich kenne die Legende von Chong«, unterbrach Hao sie harsch. Diese alberne Liebesgeschichte hatte überhaupt nichts mit ihm und Kyu-Sung zu tun. So etwas erzählte man kleinen Mädchen, die von ihrer ersten Liebe schwärmten.
»Alle Legenden haben ihren wahren Kern«, fuhr Sailin ungerührt fort. »Bedenk nur, was das für euch für Auswirkungen hätte! Ihr seid füreinander geschaffen, aber das Schicksal verschlägt euch auf unterschiedliche Fronten … Was kann das nur heißen?« – (S. 131)

Was mich immer wieder schmunzeln ließ, waren Haos Wortgefechte mit seinem Lebensgeist. Er und LiFei sind nur selten einer Meinung, was ihm sein „Anhängsel“ auch oftmals unverblümt entgegenschleudert und weswegen der kleine Drache eines meiner Highlights ist.

Neben all den positiven Aspekten gibt es für mich allerdings leider auch einen Wehrmutstropfen. So ausführlich wie die Geschichte zu Beginn aufgebaut wird, so abrupt endet sie. Ab dem letzten Drittel wurde ich als Leserin regelrecht durch die Handlung gehetzt, was für mich wirklich unbefriedigend war, denn das potential für einen epischen Show-down wäre definitiv vorhanden. So wirkte es aber auf mich, als ob die Erzählung schnellstmöglich zu Ende gebracht werden sollte.

Zusammengefasst ist „Imperia – Im Schatten des Drachen“ allerdings trotzdem Fantasy, die ich gerne mit einer Leseempfehlung versehe. Sympathische Charaktere, ein tolles Setting und eine Geschichte, die mich bestens unterhalten hat, wiegen meine Kritik am etwas überhasteten Ende allemal auf. Deswegen finde ich es auch schade, dass das Buch ein Einzelband ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.