„Cyberempathy“ von E.F. v. Hainwald

Verlag: GedankenReich Verlag

ISBN / ASIN: B07B4ZXFSC

Release: März 2018

Genre: Science-Fiction, Dystopie

Teil einer Reihe: –

 

 

© Klapptext und Coverrechte: GedankenReich Verlag

Beschreibung:

Sicherheit, Gleichheit und Einigkeit;

Freiheit, Gerechtigkeit und Individualität

Das weltumspannende Cybernet ist der Segen der Zukunft – es verbindet die Empfindungen der Menschen. Kybernetik, Genetik und Holografie sorgen für ein langes Leben voller Gesundheit, Kraft und Schönheit. Die Welt scheint endlich Frieden gefunden zu haben und die Menschheit bereit, in das Universum vorzudringen.

Der renommierte Erinnerungskonstrukteur Leon lebt in den oberen Ebenen der vertikalen Stadt Skyscrape und schon bald wird er mit seiner großen Liebe Janica verheiratet sein. Doch die fatalen Folgen eines dubiosen Auftrages werden ihm zum Verhängnis. Er wird zum Spielball der Mächtigen und sein bisher so von Erfolg beschienenes Leben liegt innerhalb kürzester Zeit in Scherben.

Als er schließlich in die unteren Ebenen der Stadt abgeschoben wird, erlebt er eine Welt voller Gewalt und Ungerechtigkeit. Der menschliche Körper ist nur eine austauschbare Puppe und die dort fehlende Verbindung zum Cybernet stellt sein gesamtes Sein als Mensch infrage.

Doch ausgerechnet an diesem gefühlskalten Ort berührt jemand unerwartet sein Wesen – und das intensiver, als es die künstliche Empathie jemals hätte ermöglichen können.

Ist der vermeintliche Segen vielleicht doch ein Fluch oder nur der logische Schritt der Evolution?

Mein Eindruck:

„Cyberempathy“, eine dystopische Science-Fiction Story, fällt eigentlich genau in mein Beuteschema und doch bin ich um dieses Buch herumgeschlichen, seitdem es erschienen ist. Im Nachhinein ärgert es mich, dass ich so lange damit gewartet habe, denn diese Geschichte hat alles, was ein wirklich gutes Buch ausmacht – ein grandioses Setting, eine geniale Story und wahnsinnig tolle Charaktere. Es geht dabei vorrangig nicht um eine Lovestory und das Buch ist auch nicht LGBT-Genre gelistet, trotzdem hat es sich einen Platz auf meinem Blog verdient. Zum einen passt es bei näherer Betrachtung doch irgendwie perfekt in den queeren Bereich und zum anderen ist die Geschichte um Leon, Rade, Lux und Skylinn zu einem meiner All-Time-Favorites aufgestiegen.

E.F. v. Hainwald hat mit diesem Buch etwas Besonderes geschaffen. Durch seinen eingängigen Schreibstil, der es mir leicht machte in die komplexe Welt einzutauchen, die detailliert ausgearbeiteten, vielschichtigen Protagonisten und der unvorhersehbaren Handlung entwickelte die Story einen Sog, dem ich mich nicht entziehen konnte. Das Szenario, in das man einsteigt, fand ich zuerst verstörend, es herrscht Frieden, Wohlstand und keine nennenswerte Kriminalität – dank der emotionalen Vernetzung durch das Cybernet – und doch fühle ich mich mit dieser vernetzten Gesellschaft nicht wohl. Auch bei den persönlichen Optimierungen, die die Bewohner von Skyscrapes an sich vornehmen lassen, bin ich zwiegespalten. Auf genetischer oder kybernetischer Ebene kann ich das noch nachvollziehen, aber die eigenen Erinnerungen positiv abzuändern wäre für mich ein No-Go. Dieses streben nach Perfektion in einer perfekten Welt, nach eitel Sonnenschein, kann es nicht ohne Schatten geben, auch wenn diese von der Regierung dementiert werden. Leon bekommt diese, im wahrsten Sinne des Wortes, verborgenen Abgründe mit voller Wucht zu spüren und wird nach einem fehlgeschlagenen Auftrag als Bauernopfer auserkoren und diszipliniert. So landet er ohne eigenes Verschulden in den tiefsten Ebenen von Skyscrapes und ab hier beginnt der wirklich grandiose Teil der Geschichte. Leon muss bei null anfangen, ohne Netz und doppelten Boden des Cybernets. Er muss lernen, was für uns selbstverständlich ist, Gestik und Mimik richtig zu deuten. Angst, Wut, Hoffnung, Glück und Liebe werden zu einer völlig neuen Erfahrung für ihn. Der Autor hat diesen Weg toll umgesetzt und Leon bekommt ein umfassendes Bild davon, was Freundschaft, Ehrlichkeit, Vertrauen aber auch Enttäuschung wirklich bedeuten. Mit Hilfe seiner drei neuen Freunde, unter denen Rade mein heimlicher Favorit ist, kämpft sich Leon zurück. E.F. v. Hainwald hat mich mit den Wendungen in dieser Geschichte, besonders im letzten Drittel, kalt erwischt. Ich habe zwar mit so einigem gerechnet, aber bestimmt nicht damit. Das Quartett letztendlich loszulassen fiel mir deswegen wirklich schwer, vor allem, da ein Wiedersehen in einem weiteren Teil außer Frage steht – „Cyberempathy“ bleibt ein Einzelband.

 

4 thoughts on “„Cyberempathy“ von E.F. v. Hainwald

    1. Wenn so eine Geschichte nicht begeistert, welche dann?!?

      10 Stunden bis zur Deadline … tick, tack, tick, tack XD
      Ich bin aber überzeugt, dass du liefern wirst.
      LG Yvonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.